Gemeinsam mit dem Umweltbildungszentrum der Hansestadt Lüneburg SCHUBZ möchte die GEH die wertvolle und vielfältige Arbeit von HalternInnen alter Nutztierrassen mit dem Wissensdurst neugieriger SchülerInnen zusammenbringen. Wie das im Detail ablaufen kann, ist Aufgabe dieses Qualifizierungsprojektes.

Regionale Erzeugung, Vielfalt und vielseitige Nutzung sind wunderbare Eigenschaften unserer Höfe und Einrichtungen, die alte Nutzierrassen halten und züchten. Diese sind wie dafür geschaffen, global wirksame Mechanismen und Problemfelder der Ernährungssicherung beispielhaft zu thematisieren und kritisch zu beleuchten.

So möchten wir in einem Pilotprojekt 20 ZüchterInnen alter Nutzierrassen mit 20 Schulen aus Hessen und Niedersachsen zusammenbringen. Die Zielgruppe sind die Klassenstufen 5/6 und 9/10. Mit Hilfe von innovativen Bildungskonzepten werden Themen wie Status Quo der modernen Landwirtschaft, biologische Vielfalt und genetische Vielfalt der Nutztiere sowie Lieferketten und Vermarktung einprägsam vermittelt.

Der etwas andere Hofbesuch, der durch seine erfrischenden Konzepte Escape Game und ErlebnisBOX erlerntes nachhaltig in Erinnerung behalten lässt, ist zentraler Baustein im Projekt. Im Anschluss können sich die Klassen bei eigenständigen kreativen Aktionen öffentlichkeitswirksam engagieren und Arche-Klasse werden!


LandwirtInnen und Lehrkräfte werden hierbei nicht allein gelassen. Ein umfangreiches Handbuch erklärt mögliche Vorgehensweisen und vermittelt Hintergrundinformationen in verständlicher Form. Dazu wird es einen kurzen Erklärfilm mit den wichtigen Fakten geben. Bei einer Fortbildung können sich die Lehrkräfte mit den Themen und der Methodik vertraut machen und auch die LandwirtInnen haben die Möglichkeit, sich bei einem 1,5-tägigen Workshop umfassend weiterzubilden. Hier werden auch Rechtliches und Organisatorisches beim Hofbesuch der Schulklassen sowie Unfallrisiken und erste Hilfe an Kinder besprochen. Erfahrene Pädagogen unterstützen als Coaches die Landwirte bei den Schulbesuchen.

Wer wird dabei sein?

Die tierhaltenden Betriebe, in Niedersachsen und Hessen insgesamt 20, arbeiten mit jeweils einer Schule zusammen. Diese besucht mit zwei Klassen, eine der Klassenstufe 5/6 und eine der Klassenstufe 9/10, den Hof. Es werden mit 40 Klassen in der Pilotphase etwa 1.000 SchülerInnen erreicht!

Die 20 Teilnehmenden Betriebe und zukünftigen „Arche-Schulen“ sind:



Das ist der Anfang und dann...werden nach der Pilotphase im Jahr 2022 die entwickelten Materialien allen interessierten HalterInnen gefährdeter Nutztierrassen zur Verfügung stehen. So kann in ganz Deutschland ein gut vernetztes Angebot außerschulischer Lernstandorte, die „Arche-Schule“ entstehen. Ein Beirat aus Agrar- und Umweltbildung, Landwirtschaft, Tierzucht und Wissenschaft wird das Projekt fachlich begleiten.

Meilensteine



Dank der großzügigen finanziellen Förderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung und der Zukunftsstiftung Landwirtschaft sind sämtliche Angebote und Materialien für alle Akteure im laufenden Projekt kostenfrei.

 

Bei Fragen steht Ihnen in der GEH-Geschäftsstelle Gesa Utz und Antje Feldmann gerne zur Verfügung.

 

Gefördert durch:




In Zusammenarbeit mit: