Schwäbisch-Hällisches Schwein

(Foto: Simak)

 

Kennzeichen:

Großrahmig, tiefrumpfig. Kopf und Hals schwarz sowie die Hinterseite der Oberschenkel. Übriger Körper weiß. Grauer Säumungsstreifen am Übergang von schwarz zu weiß. Schlappohren.

Verbreitung:

Süddeutschland

Herkunft:

Eigenschaften/Leistung:

Widerstandsfähig, frühreif, außergewöhnlich fruchtbar. Hervorragende Fleischqualität. Tägliche Zunahme von 850 - 900 g. Langlebig.

Besonderheiten:

 

Bestand:

Schwäbisch-Hällisches Schwein Bestand 2013

Herdbuch:

2013 waren 20 Eber und 251 Sauen der Schwäbisch-Hällischen Schweine eingetragen.

Gefährdungsgrad:

Kategorie II (stark gefährdet) in der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen.

Gefährdungskennzahl:

154 GKZ ¹

 

Kontakt

 


Weiterführende Informationen:

¹ GEH-Gefährdungskennzahl GKZ, Ein verbessertes Einstufungsverfahren für den Grad der Gefährdung

Schwäbisch-Hällisches Schwein  (aus: Online Broschüre, GEH, 1997)   

Schwäbisch Hällisches Schwein  (Zentrale Dokumentation Tiergenetischer Ressourcen in Deutschland)