Dülmener Pinochio Britta Becker Dülmener Wildpferdefang Dülmener Wildpferdefang 2
(Foto: Britta Becker) (Foto: Antje Feldmann) (Foto: Antje Feldmann)

 

Kennzeichen:

Nur Falben, Abzeichen sind nicht erwünscht, mit Aalstrich und Zebrierung; Größe 125 -135 cm Stockmaß; lange, dichte Mähne und langer Schweif; kleine, sehr harte Hufe, meistens mit Aalstrich.

Verbreitung:

Hauptbestand im Merfelder Bruch bei Dülmen/Westfalen. Kleinere Bestände bundesweit verteilt.

Herkunft:

Urkundliche Erwähnung bereits im 14. Jahrhundert. Entstanden wahrscheinlich aus Kreuzungen von Wildpferden und entlaufenen Hauspferden.

Eigenschaften/Leistung:

Zäh, robust, wetterhart; keine spezielle Nutzung, als Kutschpferd geeignet.

Besonderheiten:

Rasse überlebte durch die Bestände in der Wildbahn im Merfelder Bruch. Dort sind ca. 350 Tiere auf 400 ha Weide- und Waldland in Freilandhaltung versammelt.

Bestand: 

Dülmener Bestand 2013

 

Herdbuch:

15 Hengste und 47 Stuten (2013)

Gefährdungsgrad:

Kategorie I (extrem gefährdet) in der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen.

Gefährdungskennzahl:

158 GKZ ¹

 

Kontakt


Weiterführende Informationen:

¹ GEH-Gefährdungskennzahl GKZ, Ein verbessertes Einstufungsverfahren für den Grad der Gefährdung

Dülmener  (aus: Online Broschüre Pferde und Esel, GEH, 1995)  

Dülmener (Zentrale Dokumentation Tiergenetischer Ressourcen in Deutschland)