Pinzgauer

Foto: Prof. Dr. Sambraus

 

Kennzeichen:

Grundfarbe kastanienbraun; Rücken- und Bauchblässe; weiße Streifen an Unterbeinen und -schenkeln.

Verbreitung:

Südosten von Bayern, Traunstein. In Österreich ehemals sehr verbreitete Rinderrasse.

Herkunft:

Bereits 1846 als Rasse erwähnt; zeitweilige Einkreuzung der Landrasse mit Simmentaler Rindern.

Eigenschaften/Leistung:

Gute Fleischleistung, hohe Schlachtqualität, gute Zuchttiereigenschaften. Milchleistung: ca. 4500 kg/Jahr bei ca. 4,0 % Fett und 3,3 % Eiweiß.

Besonderheiten:

Genetisch hornlose Variante als Jochberger Hummeln bekannt. Es kommen auch schwarze Tiere mit weißen Abzeichen vor.

Bestand: Weltweit gibt es rund 1,3 Millionen Tiere. Die Population ist zum Teil stark mit Red-Holstein verkreuzt, daher nur noch wenige reinrassige Tiere. In Deutschland gibt es aktuell 933 Tiere (Stand: 2011).

 

 

Herdbuch:  933 Tiere insgesamt, darunter 890 Kühe und 43 Bullen. (Stand:  2011)

Gefährdungsgrad:

Kategorie II (stark gefährdet) laut der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.

Gefährdungskennzahl:

848 GKZ ¹

 

Kontakt


Weiterführende Informationen:

¹GEH-Gefährdungskennzahl GKZ, Ein verbessertes Einstufungsverfahren für den Grad der Gefährdung

Das Pinzgauer Rind  (aus: Online Broschüre Rind, GEH, 1994)  

Pinzgauer  (Zentrale Dokumentation Tiergenetischer Ressourcen in Deutschland)

Pinzgauer Fleischnutzung  (Zentrale Dokumentation Tiergenetischer Ressourcen in Deutschland)