Fotos: Georg Schlickenrieder und Nathalie Ketterle

 

Kennzeichen:

Meist braungelb, auch strohgelb oder rotbraun; Flotzmaul und Schwanzquaste dunkel, Klauen und Hornspitzen schwarz.

Verbreitung:

Bayern: Werdenfelser Land, Murnauer Moos.

Herkunft:

Aus Kreuzungen von Schweizer Braunvieh, Oberinntaler Grauvieh und anderen Rassen entstanden. Ab dem zweiten Weltkrieg nur noch in Reinzucht vermehrt.

Eigenschaften und Leistung:

Hohe Vitalität, sehr gute Fruchtbarkeit, langlebig, genügsam.

Milchleistung: ca. 4000 kg/Jahr bei 3,6 % Fett.

Besonderheiten:

Bestand wird fast ausschließlich in Vollerwerbsbetrieben gehalten. Einzige autochthone Rinderrasse Bayerns.

Bestand:

162 Tiere insgesamt, davon sieben Kühe und ein Bulle in Fleischnutzung. (Stand: 2011).

 

Herdbuch:

162 Tiere insgesamt. (Stand: 2011).

Gefährdungsgrad:

Kategorie I (extrem gefährdet) laut der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.

Gefährdungskennzahl:

91 GKZ ¹

 

Kontakt


Weiterführende Informationen:

¹GEH-Gefährdungskennzahl GKZ, Ein verbessertes Einstufungsverfahren für den Grad der Gefährdung

Murnau-Werdenfelser Rind  (aus: Online Broschüre Rind, GEH, 1994)  

Murnau-Werdenfelser  (Zentrale Dokumentation Tiergenetischer Ressourcen in Deutschland)