Kennzeichen:

Mittelrahmiges, langes und tiefes Tier mit guter Bemuskelung und einem kräftigen Fundament. Sowohl Kopf- insbesondere auch die Stirn, Ohren, als auch Beine sind weiß behaart. Die Rasse ist fruchtbar, frohwüchsig und frühreif. Die Mutterschafe haben ein Gewicht zwischen 80 bis 90 kg, während die Jährlingsböcke 100-110 kg erreichen. Wie auch die anderen Merinoschafrassen, sind die Merinolangwollschafe genetisch hornlos.

Verbreitung:

Hauptverbreitungsgebiete sind die Mittelgebirgslagen und Ackerbaugebiete in Thüringen und Sachsen.

Herkunft:

Die Entwicklung dieser Rasse ist eng mit der deutschen Geschichte verknüpft. Zu DDR Zeiten hat man versucht durch die Kreuzung von dem Merinolandschaf mit dem Nordkaukasischen Fleischwollschaf (sehr hoher Wollertrag), dem Corridale aus den USA (Gute Wollqualität) und dem britischen Lincoln (weist Wolllänge und starken Körper auf) die Wollproduktion zu steigern. Durch künstliches Besamen mit nur den besten Böcken konnten sehr rasche Zuchtfortschritte erreicht werden. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands begann die Haltung dieser Rasse auf Grund des geöffneten Wollmarktes und des damit einhergehenden zunehmenden Preisdrucks zunehmend abzunehmen. Das Merinolangwollschaf wurde dann zunehmend vom Merinolandschaf verdrängt.

Eigenschaften/ Leistungen:

Das Merinolangwollschaf eignet sich für ausgedehnten Weidegang, zur Haltung im Nachtpferch und zum Einsatz in der Landschaftspflege. Die Wolle hat Merinocharakter, was bedeutet, dass sie gut gestapelt ist und lang herabwächst und als kammfähige Halbfeinwolle verkauft werden kann. Die Merinolangwollschafe kombinieren einen hochwertigen Schlachtkörper mit der guten Wolle und sind daher eine gute Doppelnutzungsrasse.

Bestand:

Herdbuch:

5513 Tiere gesamt (Stand: 2017)

Gefährdungsgrad:

Kategorie III (gefährdet) in der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Nutztierrassen.

Kontakt:

Dr. Wagner, Henrik; Tel.: 0171/1470592,

Email: Henrik.w.wagner(at)vetmed.uni-giessen. De

Quellen:

TGRDEU (https://tgrdeu.genres.de/default/hausundnutztiere/detailansicht/detail/63E5D466-BA2F-FD58-E040-A8C0286E751D)

Schaf- und Ziegenrassen (1996): 4. Bundesschau Schafe. Auswertungs- und Informationsdienst für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (aid) e.V.

https://www.thueringer-schafzucht.de/schafrassen/merinoschafe.html

https://www.bzfe.de/inhalt/merinoschafe-3224.html

Atlas der Nutztierrassen, Hans Hinrich Sambraus