Ankündigungen und stattgefundene Veranstaltungen

 

22. Okt. 2016 - Regionalgruppentreffen der Regionalgruppe Allgäu mit Vortrag zu Tiergesundheit und Vorgehen im Tierseuchenfall von Tierärztin Anika Lucht. Der Vortrag mit anschließendem Gespräch findetvon 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr im Gastahus Hirsch in 87477 Sulzberg, Weitere Informationen über info@geh-allgaeu.de

 

9. Apr. 2016 - Treffen der GEH-Regionalgruppe Allgäu. Die Regionalgruppe trifft sich um 14 Uhr im Gasthof Sonne in 87654 Blöcktach, Schwarzenburgstr. Thema: Jahresrückblick und -vorschau, Berichte, danach Besichtigung des OBV Zuchtbetrieb der Fam. Prinz.

 


 
    ZurückZurück zur Übersicht der GEH-Regionalgruppen in Bayern
 
 

Veranstaltungen seit 2015

 

 17. Okt. 2015, Treffen der GEH-Regionalgruppe Allgäu - Liebe Aktive und Freunde der GEH-Regionalgruppe Allgäu! Wir treffen uns um 14:00 auf dem Boschenhof und haben folgendes zu bieten: 14:00 bis 15:00 Uhr, Hof- und Stallführung, 15:00 bis 15:30 Uhr, Vortrag über die GEH und ihre Arbeit, 15:30 bis 17:00 Uhr, Käseverkostung und gemütlicher Erfahrungsaustausch. Boschen 4; 88299 Leutkirch im Allgäu, wir bitten um Anmeldung unter info@geh-allgaeu.de oder 08375-929812 Ralf Wiedemann und Armin Friedrich

 

 10. Juli 2011, Aktionstag der Regionalgruppe Allgäu im Bergbaumuseum Diepolz (Allgäu). Der Aktionstag steht unter dem Motte: "Seltene Haustierrassen, die etwas andere Reise für Auge und Gaumen" Es werden hier seltene Rinder- und Ziegenrassen, etliche bedrohte Schafrassen, sowie Enten Hühner und Gänse vorgestellt. Die Besucher können sich nicht nur über die ausgestellten Tiere und die Arbeit der GEH ausführlich informieren, sondern haben auch die Möglichkeit, sich die verschiedenen Tierarten kulinarisch zu erschließen. Veranstaltungsort: Bergbauernmuseum Diepolz; Diepolz 44, 87509 Immenstadt-Diepolz.

 

 
                                                                      
 
 

 

 

 

 

 

 

 

Dezember 2008 Salami-Dreiklang Von Glanrind, Thüringer Waldziege und Skudde, drei vom Aussterben bedrohten Tierrassen, gibt es noch wenige kleine Herden im Saarland, vorwiegend in extensiver Haltung. In 2007 hat Slow Food Saarland auf diese erhaltenswerten Rassen durch das Angebot des „Salami-Dreiklangs“ aufmerksam gemacht – mit einer solchen Resonanz, dass diese Aktion auch wieder im Dezember 2008 durchgeführt wird. „Essen, was Ihr erhalten wollt“, klingt zunächst paradox, aber nur durch bewussten Kauf solcher Produkte kann der Konsument die Verbreitung der Haltung seltener Nutztiere fördern und damit helfen, deren Überleben zu fördern. Im Salami-Dreiklang wird Fleisch von gefährdeten Rassen verarbeitet, aus technologischen Gründen wird zusätzlich etwas Schweinefleisch verarbeitet. Die Salami aus der Thüringerwald-Ziege enthält Pfeffer, Chili und Paprika, jene aus der Skudde Kräuter und Knoblauch. Die Glanrind-Salami ist mit Pfeffer, Knoblauch und „Hundsärsch“, einem einheimischen Mispelschnaps gewürzt. Die Paket-Anzahl ist limitiert. Die Salami-Dreiklang-Pakete werden in einer Holzkiste oder einem Geschenkkarton angeboten. Der Versand erfolgt ab dem 1.12.2008. Eventuelle Geschenksendungen können vor Weihnachten rechtzeitig mit Grußkarte erfolgen. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage von Slow Food Saarland: http://www. slowfood.de/saarland